Das Projekt


Unser Programm ist hauptsächlich darauf ausgerichtet, den Lagerkindern ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm zu bieten, aber auch die Erwachsenen sind eingebunden, z.B. im Rahmen von Ausflügen. Mit den Kindern spielen wir Fußball, machen Wanderungen oder gehen Schwimmen. Äußerst beliebt sind die Mal- und Basteleinheiten, die neben Musik- und Sprachunterricht regelmäßig stattfinden. Wie sich jedes Jahr von neuem zeigt, gehören Bingoabende und Lagerolympiaden zu den absoluten Highlights. Am letzten Abend gibt es immer ein großes Abschlussfest, das von uns organisiert wird und zu dem alle Lagerbewohner herzlichst eingeladen sind.

Bei all dem Spielen liegt unser Hauptanliegen aber darin, die Menschen und ihre Situation bzw. ihre Schicksale kennen- und besser verstehen zu lernen. Wir versuchen Vorurteile abzubauen und zwar auf beiden Seiten. Unser Ziel ist es, den Kindern aber auch den Erwachsenen eine Abwechslung zum tristen Lageralltag zu bieten. Besonders den Älteren, die seit Jahren in ihrer Lethargie gefangen sind, wollen wir zeigen, dass das Leben hinter dem Lager nicht aufhört. Den Kindern versuchen wir ein Vorbild zu sein. Denn wir als Zivis, Männer, die den Dienst an der Waffe bewusst verweigert haben, reisen in ein Land, das vom Krieg gezeichnet ist, in ein patriarchalisches Land, in dem ein guter Mann eine Waffe trägt, seine Familie ernähren kann und sich niemals dazu herablässt, den Boden zu wischen oder mit seinen Kindern zu spielen! Versuchen sie mal einem Kind, dessen liebstes Spielzeug eine Kalaschnikow-Imitation ist, einen Buntstift zum Malen in die Hand zu drücken!!!

Wir wollen Frieden schaffen, indem wir die Menschen mit Musik und Spiel verbinden.